Gut ausgebildete Fachkräfte werden händeringend gesucht. Und doch klappt es nicht bei allen Bewerbern auf Anhieb mit dem Traumjob. Dabei gibt es eine Option, die viele Kandidaten gar nicht in Erwägung ziehen. Vielleicht wäre ja eine Anstellung in Zeitarbeit der optimale Karriereschritt für Sie?

Zeitarbeitnehmer waren lange Zeit die Stiefkinder auf dem Arbeitsmarkt. Schlechter bezahlt, ohne Kündigungsschutz und mit der Karriere in der Sackgasse gelandet – so lauteten nur einige der gängigen Meinungen über die Kollegen, mit denen man zwar den Arbeitsplatz, nicht jedoch den Arbeitgeber teilte.

Doch die Realität sieht anders aus: Equal Pay, dieselbe Probezeit und spannende Aufgaben. Die Zeitarbeit unterscheidet sich nur darin, dass die Mitarbeiter zeitlich befristet angestellt sind. Manchen gefällt das Berufsleben als flexible Mitarbeiter sogar so gut, dass sie es nicht mehr missen möchten. Und das hat gute Gründe. Hier sind unsere vier Spitzenreiter:

1. Erfahrungen sammeln

Haben Sie Ihren Universitäts-Abschluss frisch in der Tasche oder starten nach der Ausbildung gerade ins Berufsleben? Dann kann sich die Zeitarbeit als effizientes Werkzeug erweisen, um sich die ersten Sporen zu verdienen. Während Sie sich Berufserfahrung aneignen, bewähren Sie sich gleichzeitig in verschiedenen Branchen und vielleicht sogar auf unterschiedlichen Positionen.

Traumjobs erkennt man daran, dass die Realität mit den eigenen Wünschen Schritt halten kann und sie vielleicht sogar überflügelt. Ausprobieren heißt da die Devise. Vielleicht erwächst aus dem Einsatz, den man am liebsten abgelehnt hätte, eine Berufung fürs Leben.

2. Karriere anschieben

Bei einer internationalen Studie von Page Personnel stellte sich heraus, dass fast die Hälfte der qualifizierten Zeitarbeitskräfte ihren Karriereschub auf eine temporäre Anstellung zurückführte.

Die Mehrheit der gleichzeitig befragten Unternehmen (58 %), erklärte sich bereit, in die Aus- und Weiterbildung von Zeitarbeitnehmern zu investieren. Häufig waren diese sogar aktiv in die Gestaltung und bei der Anpassung von Trainingsmaßnahmen an ihre spezifischen Bedürfnisse involviert. 52 Prozent der befragten Angestellten gaben zu Protokoll, in Zusammenhang mit einem Einsatz schon einmal in den Genuss einer Fortbildung gekommen zu sein.

3. Abwechslung erleben

Langweilig wird es Angestellten in der Zeitarbeit garantiert nicht. Auf den Einsatz bei einem großen Finanzdienstleister folgt eine mehrwöchige Beschäftigung in der IT-Abteilung eines mittelständischen Betriebs, bevor sich die Türen eines innovativen Start-ups öffnen.

Selbst wenn eine Position nicht ganz das Richtige ist, ist das Ende bereits in Sicht und der nächste Wechsel ist absehbar. Da fällt es doch sofort leichter, verborgene Reserven zu mobilisieren und den Auftrag zu einem guten Ende zu führen. Der nächste temporäre Job kommt bestimmt und mit ihm neue Aufgaben, neue Kollegen und ein neues Lebensgefühl.

4. Geld verdienen

Wer eine gute Ausbildung und gefragtes Know-how mitbringt, kann sich über entsprechend hohe Löhne freuen. Das gilt für die Zeitarbeit genauso wie für konventionelle Beschäftigungsverhältnisse.

Doch wussten Sie eigentlich, dass Zeitarbeitnehmer ab einer bestimmten Qualifikationsstufe in Fragen des Verdienstes sogar ihre festangestellten Kollegen übertreffen können? Stellen Sie sich eine Situation vor, in der bestimmte Fähigkeiten lediglich projektbezogen gefragt sind – zum Beispiel weil gerade der Jahresabschluss ansteht und der firmeneigene Buchhalter den Mehraufwand nicht alleine bewältigen kann. Hier ist es für ein Unternehmen häufig die sinnvollere Handlungsoption, gezielt und für einen überschaubaren Zeitraum Expertise von außen einzukaufen. Da lohnt es sich sogar, den Spezialisten überdurchschnittlich gut zu bezahlen. Schließlich erwartet man im Gegenzug eine exzellente Leistung.

Und wer eignet sich für Zeitarbeit?

Zeitarbeit hat Vorteile für qualifizierte Kandidaten auf dem Arbeitsmarkt. Doch es stellt sich natürlich auch die Frage nach der persönlichen Eignung für diese Art der Beschäftigung. Was sollten Sie sich zutrauen, wenn Sie die Bewerbung bei einem Zeitarbeitsunternehmen in Erwägung ziehen?

Flexibilität – in allen Facetten – zählt zu den Eigenschaften, die für einen Zeitarbeitnehmer unabdingbar sind. Schließlich wissen Sie eventuell heute noch nicht, wo Sie nächsten Monat Ihren ersten Arbeitstag absolvieren, welche Aufgabe dort auf Sie wartet und wie das Arbeitsumfeld beschaffen ist. Je routinierter Sie mit Überraschungen umgehen können, desto besser. Ähnlich verhält es sich mit der Fähigkeit, unter Druck arbeiten zu können. Letztendlich wird von Ihnen erwartet, dass Sie sich blitzschnell auf neue Gegebenheiten einstellen können und vom ersten Tag an Leistung erbringen. Kommunikative Allrounder tun sich leichter als introvertierte Tüftler. Und natürlich benötigen Sie die Gabe, Projekte auch wieder abgeben zu können.

Neue Gesetze für Zeitarbeit: AÜG-Reform 2017

Am 1. April 2017 trat in Deutschland ein neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in Kraft. Erklärtes Ziel des Gesetzgebers war es, die Rechte von Zeitarbeitnehmern zu stärken und den Missbrauch von Werkverträgen einzudämmen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen:

  • verschärfte Kennzeichnungs- und Dokumentationspflichten, um verdeckte Arbeitnehmerüberlassungen zu erschweren
  • eine Höchstdauer von 18 Monaten, die Angestellte an einen Betrieb verliehen werden dürfen
  • „Equal Pay“: Zeitarbeitnehmer haben nach neun Monaten Anspruch auf den gleichen Lohn wie das Stammpersonal (Ausnahmen sind jedoch möglich)
  • das Verbot des Einsatzes von Zeitarbeitnehmern als Streikbrecher

Wenn Sie Interesse an einer temporären Beschäftigung haben, freuen wir uns von Ihnen zu hören.