Mit der Einladung zum Jobinterview haben Sie die erste Hürde zur Ihrer neuen Stelle überwunden. Ihr Motivationsschreiben und Ihr Lebenslauf haben überzeugt, das Unternehmen möchte Sie kennenlernen. Nun stehen Sie vor der nächsten Herausforderung: Wie gehen Sie mit schwierigen Fragen im Bewerbungsgespräch um? Auch selbstbewusste Kandidaten geraten bei manchen Fragen schnell ins Stocken. Als Leitsatz gilt: Auf schwierige Fragen im Jobinterview gibt es keine falschen oder richtigen Antworten. Es kommt darauf, sich gut und überzeugend zu verkaufen.
Folgende drei Tipps erleichtern den Umgang mit schwierigen Fragestellungen:
  • Hören Sie genau zu.
  • Überlegen Sie, was von Ihnen erwartet wird.
  • Antworten Sie ehrlich.

Hier finden Sie die zehn häufigsten Fragen, die Kandidaten Schwierigkeiten bereiten:

1. Erzählen Sie über sich selbst

Hier erwartet Ihr Gesprächspartner eine präzise Übersicht Ihrer bisherigen Karrierestationen. Gleichzeitig dient diese Frage im Jobinterview dazu, herauszufinden, warum Sie sich für den geeigneten Kandidaten für die Stelle halten. Zeigen Sie Ihren beruflichen Werdegang.

2. Wie hat Ihre Ausbildung Sie auf Ihre Tätigkeit vorbereitet?

Kernziel dieser Frage im Bewerbungsgespräch ist das Erkennen Ihrer Kompetenzen. Stellen Sie mithilfe von Beispielen Ihre Fähigkeiten in Bezug auf Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Präsentationen oder Zeitmanagement dar. Verbinden Sie in der Antwort theoretische Kenntnisse mit praktischen Erfahrungen.

3. Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?

Mit dieser Frage möchte Ihr Gesprächspartner etwas über Ihr Selbstbewusstsein und Ihre Visionen erfahren. Er möchte wissen, ob Ihre beruflichen Ziele langfristig zu den Plänen des Unternehmens passen. Bleiben Sie auf dem Boden der Tatsachen und nennen Sie realistische Ziele. Die eigene Jacht oder ein Ausstieg als Farmer in Neuseeland wirken wenig überzeugend.

4. Spielen Sie gerne im Team?

Ein einfaches "Ja" ist keine passende Antwort auf diese Frage. Zeigen Sie mit Beispielen auf, welche Art Teamplayer Sie sind. Nutzen Sie die Erfahrungen aus Schule, Sport und Beruf, um darzustellen, welchen Beitrag Sie zu einem gemeinsamen Erfolg leisten.

5. Wie lösen Sie einen Konflikt mit einem Vorgesetzten?

Kleinere Auseinandersetzungen sind die idealen Beispiele, um diese Frage im Jobinterview gut zu meistern. Eine Personalangelegenheit oder eine gegensätzliche Meinung in einem Projekt bieten ein gefahrloses Terrain. Zeigen Sie in Ihrer Antwort, dass Sie Persönliches außen vor lassen können und professionell entscheiden. Sind Sie in der Lage, einen anderen Standpunkt zu verstehen und bleiben Sie kooperationsfähig?

6. Wie würde Ihr letzter Chef Sie beschreiben?

Machen Sie sich bewusst, dass Ihr Gesprächspartner Referenzen über Sie einholt. Beantworten Sie diese Frage im Vorstellungsgespräch absolut ehrlich. Nutzen Sie positive Bewertungen aus Gesprächen mit Ihrem bisherigen Vorgesetzten oder Auszeichnungen für gelungene Projekte und erreichte Ziele für Ihre Aussagen. Zeigen Sie auf, welchen Mehrwert Sie dem Unternehmen bringen.

7. Welche Qualitäten zeichnen einen erfolgreichen Manager aus?

Bevor Sie antworten, rufen Sie sich ins Gedächtnis, wie ein Vorgesetzter Ihre persönliche Entwicklung unterstützt hat. Welchen Wert hat diese Führungskraft für das Unternehmen? Die Antwort auf diese Frage im Jobinterview sollte in jedem Fall Schlagworte wie "positive Teamentwicklung" und "gute Führungsqualitäten" beinhalten. Auch zu erkennen, welche Aktionen einen Mehrwert für das Unternehmen bringen, ist zentral. Führen Sie Beispiele an, in denen Sie solche Eigenschaften identifizieren konnten.

8. Worin besteht Ihre größte Schwäche?

Die Antwort, zu perfektionistisch veranlagt zu sein, gehört zu den häufigsten Reaktionen auf diese Frage in Einstellungsgesprächen. Es ist jedoch nicht sinnvoll, eine Stärke als Schwäche darzustellen. Benennen Sie eine Schwäche, die Sie überwunden haben oder mit der Sie gut umgehen können. Zeigen Sie an einem Beispiel auf, wie Sie in der Praxis mit Ihren Schwächen umgehen.

9. Warum soll ich mich für Sie entscheiden?

Ihre Überzeugung, der beste Kandidat für den Job zu sein, ist eine unzureichende Argumentation bei dieser Frage. Benennen Sie, was Sie von anderen Kandidaten abhebt und welchen Nutzen das Unternehmen durch Ihre Mitarbeit erhält. Führen Sie auch an, warum Sie genau diesen Job und keinen anderen haben möchten.

10. Wenn Sie die Zeit zurückdrehen könnten, was würden Sie anders machen?

Ein entscheidender Wendepunkt in Ihrem Leben oder eine verpasste Gelegenheit sind gute Ansatzpunkte, um auf diese Frage im Interview zu antworten. Machen Sie aus der unangenehmen Situation ein Ziel, das Sie über Ihre Karriere erreichen möchten, und erklären Sie, wie Sie die verpasste Chance doch noch nutzen möchten.
 

Meistgelesene Artikel