Sie befinden sich hier

Unternehmen mit gelebter Gewinnerkultur siegen im War for Talent

 
Esther Roman von der PageGroup über neue Wege, wie Unternehmen Talente langfristig binden können
 
Berlin, 20. April 2016: Esther Roman, Regional Human Resources Director bei der PageGroup, ist sich sicher: „Die meisten Unternehmen werden den War for Talent verlieren, weil sie den falschen Ansatz haben.“ Wer sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber positionieren möchte, braucht vor allem Mut zum Wandel. Im Rahmen einer Diskussionsrunde auf dem Global Female Leader Summit 2016 in Berlin erklärte Roman, welche Unternehmen sich durchsetzen werden und was aus ihrer Sicht eine „Winning Culture“ ausmacht. Dabei spielt Diversity am Arbeitsplatz die Hauptrolle.
 
Angesichts des zunehmenden Personal- und Fachkräftemangels wird die Frage, wie man den sogenannten „War for Talent“ in Zukunft gewinnen kann, heiß diskutiert. Die meisten Unternehmen scheinen die Antwort im Marketing gefunden zu haben. Es wird fleißig in den Aufbau und die Pflege einer Arbeitgebermarke investiert: Employer Branding als neues Marketing-Wundermittel für Mitarbeitergewinnung und -bindung. Laut Roman repräsentiert das allerdings nur die Spitze des Eisbergs: „Employer Branding funktioniert nur, wenn das, was die Unternehmen nach außen kommunizieren, auch der Realität entspricht.“
 
Die HR-Leiterin der PageGroup ist überzeugt, dass nur Unternehmen, die den Mut haben, die Mitarbeiter in den Mittelpunkt der Unternehmensstrategie zu stellen, eine Chance auf eine erfolgreiche Zukunft haben. Mit einem klaren Blick auf zukünftige Herausforderungen lässt sich entscheiden, welche Verhaltensweisen langfristig bei Mitarbeitern zu fördern sind. Das Verhalten der Mitarbeiter schafft eine Unternehmenskultur, die von außen wahrgenommen wird. Es liegt also an der Personalentwicklung, Verhaltensweisen und eine Unternehmenskultur zu schaffen, die Zukunft hat. Langfristig werden diejenigen Unternehmen den War for Talent gewinnen, die mit dieser People Strategy eine „Winning Culture“ schaffen.
 
Dabei spielt insbesondere Diversity am Arbeitsplatz eine wichtige Rolle. Zukünftige Herausforderungen wie disruptive Technologien, Innovationen und gesellschaftliche Entwicklungen verlangen vielfältige Teams, die ebenso vielfältige Lösungsansätze entwickeln. Die Anfang 2015 veröffentlichte Diversity Management Survey der PageGroup Deutschland belegt, wie aktiv die Unternehmen geworden sind. Mehr als ein Drittel der Unternehmen in Deutschland hat das Prinzip Vielfalt fest in ihren Wertekanon integriert, 45 Prozent haben es bereits institutionalisiert. Trotzdem besteht bei vielen Unternehmen die Notwendigkeit eines Kulturwandels weiterhin. „Vielfalt ist ein Schlüsselelement einer offenen, produktiven Unternehmenskultur. Belegschaften, die genauso vielfältig sind wie ihre Umwelt, erledigen ihren Job innovativer, kreativer und unterm Strich einfach besser.“, erklärt Goran Barić, Geschäftsführer der PageGroup Deutschland. 
 
Die Personalberatung PageGroup war in diesem Jahr Partner des dritten jährlichen Summit Global Female Leaders in Berlin. Das internationale Wirtschaftsforum für weibliche Führungskräfte befasste sich über drei Tage intensiv mit den Herausforderungen des globalen Wandels, Diversity am Arbeitsplatz und dem War for Talent. Esther Roman, Regional Human Resources Director, vertrat die PageGroup als Speaker der Diskussionsrunde “How to Win the War for Talent”.
 
Über die Diversity Studie:
Der Diversity Management Survey der PageGroup Deutschland wurde Anfang 2015 veröffentlicht. Personalverantwortliche in 215 deutschen Unternehmen haben an der Befragung teilgenommen. Die gesamte Umfrage und zentrale Infografiken stehen unter http://tiny.cc/diversity_survey zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
Zum Unternehmen Michael Page International (Deutschland) GmbH 
Michael Page ist eine Marke der PageGroup. Das britische Mutterunternehmen Michael Page International plc. wurde 1976 in London gegründet und agiert als börsennotierte Aktiengesellschaft seit 2001. Die PageGroup ist in 35 Ländern mit 153 Büros vertreten. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Der Hauptsitz in Deutschland ist Düsseldorf. In Deutschland ist die PageGroup mit den drei Marken Michael Page, Page Personnel und Page Executive vertreten