Sie befinden sich hier

Das Gehalt der heimlichen Verkaufstalente – Was man im Vertriebsinnendienst und Customer Service verdienen kann

 
Düsseldorf, 29. Juli 2015: Bei erfolgreichen Abschlüssen im Vertrieb stehen oft die starken Verkäuferpersönlichkeiten im Rampenlicht. Ein leistungsstarker Vertrieb braucht aber auch ein engagiertes Backoffice aus Sachbearbeitern und Vertriebsassistenten. Oft genug sind es die Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst, im Sales Support oder Customer Service, die durch kontinuierlichen Kundenkontakt, Beratung und Betreuung Kundenbeziehungen festigen und ausbauen. Doch was verdient man eigentlich in diesen Jobs? Das Gehalts-Factsheet der Personalberatung Page Personnel für den Bereich Vertriebsinnendienst & Customer Service gibt umfangreiche Einblicke.
 
Die Spannweite der Einstiegsgehälter im Backoffice des Vertriebs ist enorm. Die Basis bilden die Auftragssachbearbeiter mit 24.000 bis 34.000 Euro brutto im Jahr. An der Spitze stehen die Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst (30.000 bis 42.000 Euro), gefolgt von den Customer Service Representatives (28.000 bis 38.000 Euro). Dabei sind die Mitarbeiter in der Industrie gegenüber ihren Kollegen aus dem Dienstleistungssektor klar im Vorteil: Wer im produzierenden Gewerbe angestellt ist, verdient im Vertriebsinnendienst im Schnitt rund 2.000 Euro brutto mehr im Jahr. 
 
Kundenverantwortung macht den Unterschied
Wer ein besseres Einkommen erzielen will, muss Kundenverantwortung übernehmen. So zeigt das Gehalts-Factsheet deutliche Gehaltsunterschiede zwischen verwaltungs- und kundenorientierten Aufgabengebieten: Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst und im Customer Service liegen bereits beim Berufseinstieg durchschnittlich zwischen 3.000 bis 7.000 Euro brutto über den Vertriebsassistenten und Auftragssachbearbeitern.
 
„Wer direkt mit dem Kunden arbeitet und dabei durch Kommunikationsstärke und Konfliktlösungsfähigkeit überzeugt, hat die Möglichkeit, gute Beziehungen zu etablieren und auch selbst Aufträge zu akquirieren. Mit eigenen Abschlüssen und Kundenausbau zu glänzen, steigert den Wert eines Mitarbeiters für das Unternehmen enorm“, so Ricardo Corominas, Managing Director bei der Personalberatung Page Personnel. 
 
Berufserfahrung zahlt sich aus
Wer im Backoffice des Vertriebs einsteigt, darf zunächst keine Spitzengehälter erwarten. Dieser Nachteil gleicht sich aber bereits nach wenigen Jahren aus. So können etwa Mitarbeiter im Sales Support eines Dienstleistungsunternehmens in Köln bereits nach drei bis fünf Jahren im Job mit einen Gehaltszuwachs im Schnitt von bis zu 5.000 Euro rechnen. Mit über zehn Jahren Berufserfahrung kann ein Mitarbeiter in diesem Bereich zwischen 39.000 und 42.0000 Euro brutto im Jahr erwarten.
 
Für einen Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst eines Münchener Industrieunternehmens sind bei gleicher Berufserfahrung bis zu 55.000 Euro möglich. Vor allem bei Jobs mit direktem Kundenkontakt können bei steigender Erfahrung auch zusätzliche Erfolgsprämien hinzukommen. 
 
Höhere Einkünfte in München und Stuttgart
Große Unterschiede zeigen sich auch zwischen den Regionen. Am besten stehen Beschäftigte im Süden Deutschlands da: In den Regionen um München und Stuttgart liegen die Bruttoeinkommen im Schnitt um 1.000 bis 3.000 Euro höher als in den anderen untersuchten Regionen. Unter den verglichenen Ballungsräumen bildet Köln das Schlusslicht. Hier liegt etwa das Einstiegsgehalt eines Auftragssachbearbeiters in der Industrie bei 24.000 bis 28.000 Euro.
 
In München sind auf vergleichbarem Posten zwischen 32.000 und 34.000 Euro möglich. Das Mittelfeld bilden Düsseldorf (28.000 bis 32.000 Euro) und Frankfurt (26.000 bis 32.000 Euro). Wer in München oder Stuttgart seine Karriere beginnt, steigt auf der Gehaltsleiter deutlich schneller auf. Mit steigender Berufserfahrung gleichen sich diese regionalen Unterschiede jedoch häufig aus: So kann ein Mitarbeiter im technischen Vertriebsinnendienst mit mehr als zehn Jahren Praxiserfahrung in der Industrie sowohl in Frankfurt als auch in München, Düsseldorf, Köln oder Stuttgart rund 55.000 Euro Jahresbrutto erreichen. 
 
 
Zum Unternehmen Page Personnel Deutschland GmbH 
 
Page Personnel Deutschland wurde Anfang 2008 in Düsseldorf gegründet und verfügt heute über Büros in Düsseldorf, Köln, Frankfurt, München und Stuttgart. Page Personnel ist Experte für die Vermittlung qualifizierter Fachkräfte und Young Professionals sowohl in Festanstellungen als auch im Rahmen der qualifizierten Zeitarbeit.
Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Bereiche Einkauf & Logistik, Information Technology, Ingenieure & Techniker, Rechnungswesen & Controlling, Sekretariat & Assistenz sowie Vertriebsinnendienst & Customer Service. Page Personnel ist eine Marke der PageGroup.